Weiterer Kompetenztag „Misophonische Trigger und TBT“ in Berlin!

Das Ergebnis des letzten Kompetenttages war überzeugend. Nun stellt Silvia Ehl freundlicherweise ihre Praxisräume in Berlin zu Verfügung, damit wir den Termin dort wiederholen können.

Termin: Samstag, 16. Juni, 13:00 Uhr – 17:00 Uhr
Ort: Praxis musica anima, Christburgerstrasse 48, 10405 Berlin
Teilnahmegebühr: 100 €
Anmeldung unter: [email protected]
Maximale Teilnehmerzahl: 10

Mit der Trauma Buster Technique (TBT) werden konditionierte, automatisch ablaufende Reaktionen auf Stressauslöser (Trigger) aufgeweicht und entkoppelt. Erste Erfahrungen mit der Auflösung misophonischer Trigger waren vielversprechend, daher möchten wir Betroffenen diese Technik zu besonderen Konditionen vorstellen. Die Ergebnisse und Erfahrungen daraus werden die Grundlage für weitere Forschung bilden. Diese könnte – so hoffen wir -, ein wichtiger Beitrag zur Lösung dieses Leidens weltweit sein.

Für Menschen, die unter Misophonie leiden, dreht sich alles um ihre Trigger. Jemand, der z. B. auf Essgeräusche reagiert, kann nur noch bedingt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen; bei zu vielen Gelegenheiten wird gegessen.
Seitdem die Studie von Misophonie-Forscher Thomas H. Dozier belegt hat, dass es sich bei Misophonie um eine komplexe Konditionierung handelt, ist klar, dass eine Behandlung nur dann erfolgreich sein kann, wenn der Betroffene entspannt ist und sich in einer positiven Grundstimmung befindet. Und gerade das ist schwierig, weil jede Konfrontation mit Triggern Wut oder Ekel auslöst. Alles andere als gute Voraussetzungen für die Behandlung. Therapeutische Ansätze, die eine entspannte Beschäftigung mit Triggern ermöglichen, werden dringend gesucht. Die Universitätsklinik Amsterdam, die auf diesem Gebiet forscht und auch die „Amsterdam Misophonieskala“ entwickelt hat, versucht es damit, Betroffene ihre Triggergeräusche mit einem Computer verfremden zu lassen (Siehe entspr. Beitrag).

Die Trauma Buster Technique wurde zur Auflösung von Traumafolge-Symptomen entwickelt. Auch hier werden stressbehaftete Erfahrungen auf unterschiedlichste Arten verändert – in der eigenen Vorstellung. Der Ansatz der Forscher aus Amsterdam war Anlass, TBT für die Auflösung von auditiven Misophonie-Triggern versuchsweise bei zunächst fünf Patienten einzusetzen. Mit Erfolg: Bei zwei Misophonikern konnte der jeweils behandelte auditive Trigger komplett aufgelöst werden; bei den anderen beiden sank die Reaktionsintensität um etwa 50%.

Referenten:
– Maya de Vries (Coach und TBT-Trainerin)
– Andreas Seebeck (HP Psych.)

Programm:
13:00 Einführung
14:00 30-minütige TBT-Einzelsitzung mit jedem Teilnehmer
16:30 Abschluss
17:00 Veranstaltungsende

Anmeldung unter: [email protected]

Weitere Informationen zu TBT finden Sie auf https://www.tbt-workshops.de/

Kompetenztag „Misophonische Trigger und TBT“

Neue Daten:
Samstag, 10. März, 13:00 Uhr – 17:00 Uhr
Ort: Clemens-August-Str. 3, 49393 Dinklage
Teilnahmegebühr: 100 €
Anmeldung unter: [email protected]
Maximale Teilnehmerzahl: 8 (noch 4 freie Plätze)

Mit der Trauma Buster Technique (TBT) werden konditionierte, automatisch ablaufende Reaktionen auf Stressauslöser (Trigger) aufgeweicht und entkoppelt. Erste Erfahrungen mit der Auflösung misophonischer Trigger waren vielversprechend, daher möchten wir Betroffenen diese Technik zu besonderen Konditionen vorstellen. Die Ergebnisse und Erfahrungen daraus werden die Grundlage für weitere Forschung bilden. Diese könnte – so hoffen wir -, ein wichtiger Beitrag zur Lösung dieses Leidens weltweit sein.

Für Menschen, die unter Misophonie leiden, dreht sich alles um ihre Trigger. Jemand, der z. B. auf Essgeräusche reagiert, kann nur noch bedingt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen; bei zu vielen Gelegenheiten wird gegessen.
Seitdem die Studie von Misophonie-Forscher Thomas H. Dozier belegt hat, dass es sich bei Misophonie um eine komplexe Konditionierung handelt, ist klar, dass eine Behandlung nur dann erfolgreich sein kann, wenn der Betroffene entspannt ist und sich in einer positiven Grundstimmung befindet. Und gerade das ist schwierig, weil jede Konfrontation mit Triggern Wut oder Ekel auslöst. Alles andere als gute Voraussetzungen für die Behandlung. Therapeutische Ansätze, die eine entspannte Beschäftigung mit Triggern ermöglichen, werden dringend gesucht. Die Universitätsklinik Amsterdam, die auf diesem Gebiet forscht und auch die „Amsterdam Misophonieskala“ entwickelt hat, versucht es damit, Betroffene ihre Triggergeräusche mit einem Computer verfremden zu lassen (Siehe entspr. Beitrag).

Die Trauma Buster Technique wurde zur Auflösung von Traumafolge-Symptomen entwickelt. Auch hier werden stressbehaftete Erfahrungen auf unterschiedlichste Arten verändert – in der eigenen Vorstellung. Der Ansatz der Forscher aus Amsterdam war Anlass, TBT für die Auflösung von auditiven Misophonie-Triggern versuchsweise bei zunächst fünf Patienten einzusetzen. Mit Erfolg: Bei zwei Misophonikern konnte der jeweils behandelte auditive Trigger komplett aufgelöst werden; bei den anderen beiden sank die Reaktionsintensität um etwa 50%.

Referenten:
– Maya de Vries (Coach und TBT-Trainerin)
– Andreas Seebeck (HP Psych.)

Programm:
13:00 Einführung
14:00 30-minütige TBT-Einzelsitzung mit jedem Teilnehmer
16:30 Abschluss
17:00 Veranstaltungsende

Anmeldung unter: [email protected]

Weitere Informationen zu TBT finden Sie auf https://www.emofree.de/Trauma-Buster-Technique-TBT/

Studie zum Thema Misophonie: Teilnehmer gesucht

Hallo an alle Betroffenen!

Nico Remmert ist Psychologe und forscht derzeit an der Freien Universität Berlin zum Thema Misophonie und wäre allen unendlich dankbar, die sich die Zeit nehmen, um bei seiner Studie teilzunehmen.

Was erwartet Euch?

Ihr werdet einen Online-Fragebogen ausfüllen, der nicht mehr als 40 Minuten Eurer Zeit in Anspruch nehmen wird.

Was springt für Euch dabei raus?

Ihr bekommt die Möglichkeit etwas mehr über Euch und die Misophonie herauszufinden. Darüber hinaus könnt Ihr eine detaillierte Rückmeldung zu Eurem Ergebnis erhalten.

Ziel ist es, einen weiteren Schritt voranzugehen, die Hintergründe der Misophonie zu ergründen und v.a. die wissenschaftliche Repräsentation und Anerkennung zu erreichen. Auch Ihr könnt also dadurch ein Teil davon werden.

Wenn Ihr daran Interesse habt, gelangt Ihr ganz einfach über den untenstehenden Link zu der Studie.

https://ww3.unipark.de/uc/Misophonie/Studie/

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Falls Sie Anmerkungen oder Änderungsvorschläge haben, sagen Sie Nico Remmert bitte Bescheid.