Misophonie Behandlungsmethoden: Die Sequent-Repatterning-Hypnotherapie (SRT)

Bevor Chris Pearson seine „Sequent-Repatterning-Hypnotherapie für Misophonie“ entwickelte, zeigte sich die Hypnotherapie bei Misophonie als weitgehend uneffektiv oder bot nur kurzzeitige Linderung. Misophonie wurde von Hypnotherapeuten generell als Phobie behandelt. Aufgrund des physischen Reflexes, der mit der Misophonie zusammenhängt, ist es für Misophoniker unmöglich, nicht auf den Triggerstimulus zu reagieren oder ihn ganz zu ignorieren. Man kann zwar Geräusche ignorieren, jedoch ist es unmöglich, den physischen Reflex auszublenden.
Die Sequent-Repatterning-Hypnotherapie ermöglicht es dem Misophoniker, die körperliche Auswirkung des misophonischen Reflexes zu spüren, ohne eine emotionale Reaktion darauf zu haben. Der Kontext einer physischen Empfindung kann eine große Auswirkung auf die darauf folgende emotionale Reaktion haben. Wenn eine Krankenschwester Ihnen eine Spritze verabreicht, bleiben Sie vermutlich vollkommen ruhig. Doch wenn irgendeine Person Sie mit einer Nadel sticht, reagieren Sie garantiert stark emotional. Während der Therapie wird über mehrere Sitzungen hinweg eine entspannende Reaktion aufgebaut. Der Patient lernt, auf die körperliche Empfindung mit diesem beruhigenden Gefühl zu reagieren, statt wie normalerweise mit Ärger. Wie unten gezeigt löst die Sequent-Repatterning-Hypnotherapie die emotionale Reaktion vom körperlichen Reflex und ersetzt sie durch eine positive emotionale Reaktion.

SRT

Die Sequent-Repatterning-Hypnotherapie besteht aus fünf Behandlungsschritten, die normalerweise bis zu acht Hypnotherapiesitzungen erfordern. In den ersten drei Schritten wird das emotionale Gleichgewicht des Patienten gestärkt und ein Beruhigungsreflex entwickelt. Schritt vier unterbricht die Verbindung zwischen der emotionalen misophonischen Reaktion und dem körperlichen Reflex und ersetzt diesen durch den Beruhigungsreflex. Da die meisten Misophoniker normalerweise auf alle ihre Trigger mit dem gleichen Reflex reagieren, reduziert dieser Schritt die emotionale Reaktion auf alle Trigger gleichzeitig. Im fünften Schritt wird dann jeder Trigger einzeln angegangen, um die Verbindung zwischen dem körperlichen Reflex und dem Triggerstimulus zu unterbrechen.
Im Jahr 2013 behandelte Chris Pearson 15 Patienten mit der Sequent-Repatterning-Hypnotherapie. Diese bewerteten ihren Misophonie-Schweregrad in „Stresseinheiten“ (1: vernachlässigbar bis 10: schwerwiegend). Bei neun dieser Patienten verbesserte sich ihre Misophonie drastisch. Sie bewerteten sie nach der Behandlung mit Werten zwischen eins und drei. Vier Patienten zeigten eine mäßige Verbesserung um etwa vier bis sechs Stresseinheiten. Eine Person brach ihre Behandlung ab und eine weitere sprach auf die Behandlung nicht an. Im Mai 2015 wurde eine Nachuntersuchung mit elf der dreizehn Patienten durchgeführt, die mit der Behandlung Erfolg hatten. Sechs davon hatte der Erfolg angehalten, bei vieren hatte sich ihr Zustand ein wenig verschlechtert und ein Patient mit mäßiger Verbesserung hatte einen Rückfall erlitten. Die Patienten wurden angewiesen, täglich eine einminütige Beruhigungsübung durchzuführen. Bei fünf der sechs Patienten, die mit dieser Übung konsequent waren, blieb der Erfolg konstant.
Chris Pearson und das Misophonie-Behandlungsinstitut sind dabei, ein Schulungsprogramm für Hypnotherapeuten in die Wege zu leiten, damit mehr Betroffene von dieser Methode profitieren können. Bislang wurden vier Hypnotherapeuten geschult: drei englischsprachige, ein holländisch- und ein deutschsprachiger. Die Sequent-Repatterning-Hypnotherapie kann über Video-Chat durchgeführt werden, also benötigen Sie nur eine gute Internetverbindung. Wir sind noch in der Anfangsphase dieser Methode, aber die Resultate unserer bisherigen Patienten machen uns Hoffnung, dass sie vielen Misophonikern helfen kann. Bislang haben wir keine Beschränkung des Anwendungsbereichs entdeckt und konnten sogar Kinder erfolgreich behandeln.
Eine erfolgreiche Behandlung ist schon mit den ersten vier Schritten der Therapie möglich, in denen die miso-emotionale Reaktion vom körperlichen Reflex gelöst wird. Der letzte Schritt, der den körperlichen Reflex komplett beseitigt, schlägt nur bei sehr wenigen Patienten an. Aber den misophonischen Schweregrad von mäßig auf gering oder von schwerwiegend auf mäßig zu senken, ist bereits ein großer Erfolg.
Die Sequent-Repatterning-Hypnotherapie mit anderen Behandlungen wie der NRT oder der Muskelentspannung zu verbinden, kann sicherlich zu noch weiteren Verbesserungen führen. In einigen Fällen konnten Patienten mit SRT zwar ihre emotionalen Reaktionen zum Trigger eliminieren, doch der körperliche Reflex störte sie weiterhin. Daraufhin wurde NRT eingesetzt, um diesen zu reduzieren. In einem Fall gelang sogar die komplette Beseitigung des Reflexes. Wenn NRT als Folgebehandlung nach SRT eingesetzt wird, ist diese Therapie weit schneller und allgemein effektiver als in den Fällen, in denen sie als erste Behandlung angewendet wurde. Der Grund dafür ist, dass Trigger weit aggressiver angegangen werden können, wenn die emotionale Komponente nicht mehr existiert.

Aus: Misophonie verstehen und überwinden von Thomas Dozier

Nachtrag: Die deutsche Therapeutin, von der hier die Rede ist, praktiziert leider nicht mehr. Ich informiere sofort über neue Therapeuten, wenn ich von ihnen höre.

(Hier noch die Antwort von Chris auf meine Anfrage, vielleicht fühlt sich ja der eine oder andere Hypnotherapeut angesprochen: Andreas, Thanks for getting in touch. Our German-speaking therapist was, in fact, a resident of The Netherlands and she has sadly been very unwell. As far as I am aware, she is now not practising leaving us again with only English-speaking practitioners. I am very keen to increase the availability of sequent repatterning and will welcome an opportunity to train individuals or groups either here in UK or in Germany (Or elsewhere, of course.))


Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.