Ist es Misophonie?

Wie Sie herausfinden, ob Sie an Misophonie leiden

Wenn Sie einfach nur wissen wollen, ob das, woran Sie leiden, Misophonie ist oder nicht, genügt es, 2 einfache Fragen zu beantworten.

Nehmen wir ein Beispiel: Jemand empfindet starke Reaktionen auf das Weinen eines Babys. Ob es Misophonie ist, unter der er leidet, kann getestet werden. Dabei geht es darum auszuschließen, dass er auf die Lautstärke oder auf die Ursache (ein Baby in Not) des Triggergeräusches reagiert. Für den Test kann eine Tonaufnahme verwendet werden.
Zunächst wird festgestellt, ob die Reaktion von der Lautstärke des Geräusches abhängt. Wird die Person durch das aufgenommene Geräusch getriggert, obwohl es sehr leise ist?
Dann gilt es herauszufinden, ob es die Bedeutung des Geräusches ist, welche die starken Emotionen auslöst. Wenn jemand durch das Geräusch des weinenden Babys getriggert wird, obwohl es sehr leise und es ihm auch völlig klar ist, dass es sich um eine Aufnahme handelt (dass also nicht wirklich ein Baby in Not ist), dann leidet er unter Misophonie.
Misophoniker ist, wer mindestens einen Trigger hat, der eine extreme emotionale Reaktion verursacht. Eine klinische Definition von Misophonie sollte natürlich die Auswirkung des Triggers auf das Leben des Betroffenen in Betracht ziehen. Solch eine Klassifizierung nach DSM (Diagnostischer und statistischer Leitfaden psychischer Störungen) und ICD (Internationale Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme), welche im Gesundheitswesen als Grundlage von Diagnosen verwendet werden, gibt es aber noch nicht.

Aus: Misophonie verstehen und überwinden

 


Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.