Studie über die Wirksamkeit verhaltenstherapeutischer Maßnahmen bei Misophonie

Eine neue Studie zum Thema Misophonie zeigt, dass bestimmte Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie bei Misophonie durchaus wirksam sind. Während man in der Universitätsklinik Amsterdam längst weiß, dass Expositionsübungen nicht dazugehören, werden hierzulande Misophonie-Patienten leider immer noch unnötigerweise mit Trigger-Konfrontationen gequält. Thomas Dozier, Autor von „Misophonie verstehen und überwinden“, hat das Wesentliche der Studie kurz zusammengefasst und ich habe diese Zusammenfassung nun übersetzen lassen:

Die Fachzeitschrift zur Therapie Affektiver Störungen (Journal of Affective Disorders) veröffentlichte im April 2017 den Forschungsbericht einer Misophonie-Behandlungsstudie, die in der psychiatrischen Abteilung der Universitätsklink in Amsterdam durchgeführt wurde. Der Hauptautor Arjan Schröder ist schon als erster Autor der Forschungsstudie „Misophonie: Diagnostische Kriterien einer neuen psychiatrischen Störung“ aus dem Jahr 2013 bekannt geworden.

90 Teilnehmer (65 Frauen und 25 Männer) nahmen an der Behandlungsstudie teil. Patienten mit Suchterkrankungen, bipolaren Störungen, Autismusspektrumsstörungen oder psychotischen Störungen wurden nicht in der Studie mit eingeschlossen. Die Patienten gehörten verschiedenen Altersgruppen an und litten in unterschiedlichen Schweregraden an Misophonie. Der durchschnittliche Schweregrad war „mäßig“ (A-MISO-S-Wert = 13,6).

Die Behandlung umfasste

  1. Gruppensitzungen, wöchentlich oder zweiwöchentlich (8 Sitzungen für Kognitive Verhaltenstherapie und Entspannungsübungen), mit jeweils 6 bis 9 Teilnehmern
  2. Konzentrationsübungen zur Verbesserung der Aufmerksamkeitsverlagerung
  3. Gegenkonditionierung (Trigger hören und zugleich ein angenehmes Erlebnis verspüren)
  4. Triggermanipulation – Bearbeitung, Verringerung und Veränderung der Trigger auf dem eigenen Computer
  5. Entspannungsübungen

Ergebnis: 58% berichteten von einer deutlichen Verbesserung. Davon kamen fast alle (48%) auf eine mindestens 30% niedrigere A-MISO-S-Wertung. Bei 9% (8 Patienten) verschwanden die Symptome sogar komplett.

Bemerkungen einiger Patienten bezüglich der Behandlung:

  • Die Konzentrationsübungen halfen dabei, die Aufmerksamkeit vom Trigger auf andere Sinnesreize zu verlagern (z.B. eine Unterhaltung).
  • Die Gegenkonditionierung half einigen Patienten, die Trigger mit positiven Gefühlen zu verbinden.
  • Die Triggermanipulationsübung gab den Patienten das Gefühl, dass die Trigger zu einem gewissen Grad kontrolliert werden können. Sie fühlten sich weniger überwältigt, wenn sie den echten Triggern ausgesetzt waren.
  • Die Patienten fühlten sich dank der Entspannungsübungen weniger irritiert und eher dazu im Stande, ihre Trigger zu tolerieren.

Link zum Forschungsbericht

Kurse nach der Methode der Universitätsklinik Amsterdam und Thomas Dozier

Ebenso wie die Experten der Universitätsklinik Amsterdam vertritt auch Thomas Dozier die Auffassung, dass es sich bei Misophonie um eine Störung durch Konditionierung und nicht durch Traumatisierung handelt. Die Gegenkonditionierung beschreibt er in seinem Buch „Misophonie verstehen und überwinden“. Er entdeckte auch, dass jede misophonische Reaktion in Zusammenhang mit einem Muskelreflex steht. Das Einbeziehen dieses Reflexes in die Therapie erhöht die Erfolgschancen erheblich.

Bei Interesse an einem Kurs nach dem Schema der Studie und nach Thomas Dozier melden Sie sich bei mir unter Kontakt.

„Du bist so eine schöne Frau – würdest du bitte keine unschönen Geräusche machen?“

In dem Roman „Lyssa: Ein Geheimnis-Krämer Fall“ leidet Protagonist Tycho unter Misophonie („Es hatte Jahre gedauert, bis er herausfand, dass er selbst an Misophonie litt: Er hasste Kau- und Essgeräusch, Niesen und Schniefen, manchmal sogar das Atmen, ganz gleich, wer es fabrizierte.“).

Damit wird Heitz so einigen seiner Leser die Augen öffnen, denn noch immer wissen die meisten Misophoniker nicht, woran sie leiden. Auch denken die meisten, mit ihrem Problem völlig alleine dazustehen. Nichts könnte falscher sein, denn allen Studien zufolge leidet mindestens jeder 10te unter Misophonie.

Zitate aus Markus Heitz: Lyssa: Ein Geheimnis-Krämer Fall. Knaur eBook, 2016, ISBN 9783426440636 (zitiert nach Google Books). Das Hörbuch ist exklusiv bei Amazon erhältlich.

Studie zum Thema Misophonie: Teilnehmer gesucht

Hallo an alle Betroffenen!

Nico Remmert ist Psychologe und forscht derzeit an der Freien Universität Berlin zum Thema Misophonie und wäre allen unendlich dankbar, die sich die Zeit nehmen, um bei seiner Studie teilzunehmen.

Was erwartet Euch?

Ihr werdet einen Online-Fragebogen ausfüllen, der nicht mehr als 40 Minuten Eurer Zeit in Anspruch nehmen wird.

Was springt für Euch dabei raus?

Ihr bekommt die Möglichkeit etwas mehr über Euch und die Misophonie herauszufinden. Darüber hinaus könnt Ihr eine detaillierte Rückmeldung zu Eurem Ergebnis erhalten.

Ziel ist es, einen weiteren Schritt voranzugehen, die Hintergründe der Misophonie zu ergründen und v.a. die wissenschaftliche Repräsentation und Anerkennung zu erreichen. Auch Ihr könnt also dadurch ein Teil davon werden.

Wenn Ihr daran Interesse habt, gelangt Ihr ganz einfach über den untenstehenden Link zu der Studie.

https://ww3.unipark.de/uc/Misophonie/Studie/

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Falls Sie Anmerkungen oder Änderungsvorschläge haben, sagen Sie Nico Remmert bitte Bescheid.

Multitalent Ankathie Koi und Misophonie

Am 21. April erschien das erste Soloalbum von Ankathie Koi mit dem Titel „I Hate The Way You Chew“.

Koi: „Ich leide tatsächlich unter einer Art selektiver Geräuscheintoleranz. Wenn jemand laut isst, dann bekomme ich eine Gänsehaut. Meine Schwester hat sehr geräuschvoll gekaut. Wegen ihr bin ich immer zu spät zur Schule gekommen, weil ich in ihrer Gegenwart nicht essen wollte. Meine Mama hat deshalb oft durchgedreht.“

Der ganze Artikel (allerdings ohne weitere Infos zum Thema Misophonie) hier: http://diepresse.com/home/leben/mensch/5181712/Eine-Prinzessin-war-ich-noch-nie-Schriller-Koi-mit-Misophonie

Neue Beiträge zum Thema Misophonie in den Medien

Ein Team um den Neurologen Sukhbinder Kumar von der Newcastle University hat eine Studie zum Thema Misophonie veröffentlicht, in der Gehirnscans von Misophonikern und Nicht-Misophonikern verglichen wurden, die während des Abspielens von Triggergeräuschen entstanden.

Des Ergebnis der Studie ist, dass Misophoniker durch das Triggern Stress empfinden. Na ja, das haben wir schon vorher gewusst, oder? Immerhin, viele Portale berichten über das Phänomen Misophonie, und jede Öffentlichkeitsarbeit macht die Sache bekannter.

Hier einige der Berichte, die wegen der triggernden Bilder allerdings mit Vorsicht zu genießen sind. Empfehlenswert ist m. M. nur der Artikel des Ärzteblattes, der auch die Links zur Originalveröffentlichung enthält (letzter Link):

Galileo.tv: Darum machen Euch Essgräusche wahnsinnig
DRadio Wissen: Dein Schmatzen macht mich wahnsinnig! 
Spektrum: Misophonie: Die nächste psychische Störung?
NOIZZ: Falls du wegrennst, wenn deine Freunde schmatzen, hast du Misophonie
BigFM: Du hasst schmatzende Menschen? Dann könnte etwas mit Dir nicht stimmen!
Refinery29: Es gibt einen medizinischen Grund dafür, warum mich dein Kauen aggressiv macht
Telepolis: Misophonie: Die nächste psychische Störung?
Gesund.at: Warum manche Menschen Geräusche hassen
ONMEDA: Misophonie – nur überempfindlich oder krank?
Stern: Deshalb machen Sie Kaugeräusche so wütend
Kochbar (VOX): Misophonie: Wenn Kauen, Schmatzen und Schlucken Hass-Geräusche sind (Achtung, das Video enthält Trigger)
Erdbeerlounge: Warum Dein Hass auf Kaugeräusche Vorteile hat
Spektrum: Misophonie – ein Defekt im Gehirn?
Psylex: Misophonie (Psychologie, Gehirn)
Berliner Morgenpost: Warum einige Menschen das Kauen anderer nicht ertragen
TB Guide: Misophonie oder der Hass auf Geräusche
7Tv, Sat1 Gold etc.: Misophonie: Deshalb hasst du Essgeräusche der anderen (Achtung, das Video enthält Trigger)
Kölnische Rundschau: Misophonie Wenn das Atmen oder Kauen des Partners einen wahnsinnig macht
Frankfurter Rundschau: Misophonie: Wenn uns Alltagsgeräusche krank machen
Wer-weiss-was: Misophonie: Weswegen wir die Essgeräusche von anderen hassen  (Video enthält keine Audio-Trigger)

Ärzteblatt: Misophonie: Wenn Alltagsgeräusche krank machen

In Kürze soll eine wesentlich interessantere Studie von Thomas Dozier veröffentlicht werden, die die Mitwirkung eines Triggermuskels in der misophonischen Reaktionskette eindeutig belegt. Siehe auch den Artikel zu Thema Triggermuskel.

Die Suche nach Therapeuten, die sich mit Misophonie auskennen…

…gestaltet sich schwierig. Wir haben probeweise sämtliche Psychotherapeuten der Landkreise Vechta und Oldenburg abtelefoniert. Kein einziger wusste etwas über Misophonie. Einige hatten sich aufgrund unserer Anfrage im Internet informiert und meinten, sie seien eher nicht zuständig (was bei tiefenpsychologisch orientierten Psychotherapeuten auch stimmt).

Eine einzige Adresse haben wir (von einem Betroffenen) bis jetzt: ein Ohrenarzt, der sich mit dem Thema auskennt. Er kann Misophonie diagnostizieren und entsprechend dann z.B. Noiser verschreiben, die die Gefahr des getriggert werdens senken. Damit wird man seine Misophonie zwar nicht los, aber es verhindert zumindest eine Verschlimmerung. Seine Adresse: Dr. med. Christian Hellweg, Goethestraße 21, 60313 Frankfurt am Main (Website).

Was nun die Suche nach einem Verhaltenstherapeuten mit Kassenzulassung betrifft: Solange Sie selbst genau über Misophonie Bescheid wissen, genügt es, wenn Sie einen finden, der Sie ernst nimmt. Die Aufklärung über Misophonie und die erforderlichen Behandlungsschritte (Konfrontation unter Entspannung, auf keinen Fall etwas in Richtung Flooding) können Sie dann selbst übernehmen und weiter verfahren. Das ist besser als nichts.

Siehe auch: Misophonie Behandlungsmethoden.